Nahtlose Integration in Ihren Daten-Workflow

Effizient vom Design zum geschnittenen Werkstück

Die Integration des Laser Cutters in Ihren Daten-Workflow ist dank RIP- und CAD-Kompatibilität nahtlos möglich. Durch die vollautomatisierte PDF und DXF Schnittstelle Trotec UniDrive können Daten aus der Druckvorstufe oder Arbeitsvorbereitung über überwachte Ordner, so genannte "Hot-Folder", an den Laser Cutter gesendet werden. Eine zeitintensive Aufbereitung oder Parametrisierung der Schneiddaten ist nicht notwendig.

Überwachte Ordner

Die "Hot-Folder" werden mit allen relevanten Informationen, wie zum Beispiel den Laserparametern, der Position des Auftrags am Bearbeitungstisch oder der Rasterausflöung, versehen. Sobald Dateien vom RIP ausgegeben und im entsprechenden "Hot-Folder" gespeichert werden, erscheinen diese in der Job-Warteschlange der Lasersoftware JobControl® und sind für den Bediener zur Bearbeitung freigegeben. Für passgenauen Schnitt bei Print&Cut Anwendungen vervollständigt das kameragestütze System JobControl® Vision den optimalen Workflow.

Kalkuliert Planen

Ein weiteres Highlight: zur Produktionsplanung können die Bearbeitungszeiten bereits im Voraus sehr genau berechnet werden. Die Vorausberechung der Schneid- und Gravurzeiten ermöglicht die effiziente Produktionsplanung für maximale Auslastung des Laser Cutters und kann zur genauen Angebotslegung genutzt werden. 

Die höchste Kompatibilität zu allen gängigen RIP-Systemen, Grafik- oder CAD Programmen ist gewährleistet. Der effiziente Daten-Workflow ohne Bedienerinteraktion ist somit sichergestellt.