Ein Blick hinter die Kulissen von Trotec Ruby

Treffen Sie das Team für die Produkteinführung und erhalten Sie die tiefsten Einblicke

Veröffentlicht am: 15.10.2020 Autor: Trotec Laser International

Wir haben es geschafft, ein paar Minuten mit dem Produkteinführungsteam zu bekommen. Alexander Jauker, Leiter des strategischen Marketings; Alexander Schikowski, Product Owner von Ruby und Bianca Matthäi, Product Marketing Managerin:

Alexander, wann entstand die Idee von Ruby?

Alexander Jauker: Nun, das war eigentlich vor ein paar Jahren. Wir waren auf einer Messe und haben intensiv mit einigen unserer wichtigsten Kunden gesprochen. Am Abend, nach der Messe, hatten Andreas Penz und ich Diskussionen, in denen wir sehr kritisch überprüften, dass der Workflow der Software und die Verwendung eines Druckertreibers nicht der beste Weg ist, um die Arbeit für unsere Kunden zu erledigen. Es war eher eine Umgehungsarbeit, um ein Laserprodukt zu erhalten. Also zeichneten wir - und das ist eine wahre Geschichte - die Vision von einer neuen Lasersoftware auf eine Serviette. Danach haben wir mehrere Monate gebraucht, um die Idee zu schärfen. Es war auch ein Umdenken, ein Wechsel von den Lasermaschinen, die im Mittelpunkt unserer Überlegungen standen, hin zu einem vollständigen Workflow, von der Idee zum Produkt.

Wann haben Sie mit der Arbeit an Ruby begonnen?

Alexander Jauker: Ich erinnere mich an ein Treffen im Jahr 2016, bei dem ich versprochen hatte, die erste Version im Jahr 2020 auf den Markt zu bringen. Um ehrlich zu sein, war ich nicht sicher, ob wir diesen Zeitrahmen einhalten konnten. Wir haben ein Software-Kompetenzzentrum von Grund auf neu eröffnet und das Team erheblich vergrößert. Vor 3 Jahren begannen wir mit der Arbeit an der Software-Architektur von Ruby und dann natürlich auch an den Funktionen. Jetzt bin ich sehr stolz darauf, dass wir endlich das Ziel erreicht haben, die offene Betaversion von Ruby zu veröffentlichen. Und natürlich ist dies erst der Anfang der Reise. Wir werden mehrere Veröffentlichungen pro Jahr haben, und es wird sich sehr schnell und kontinuierlich weiterentwickeln. Das Potenzial von Ruby ist enorm.

Ok, vielen Dank. Und nun zu dem anderen Alex. Sie sind der Product Owner von Trotec Ruby. Ich habe mich gefragt, warum das Produkt Ruby heißt?

Alexander Schikowski: Nun, das ist eine interessante Frage. Wir hatten einen internen Namenswettbewerb, an dem alle unsere Tochtergesellschaften teilgenommen haben. Dabei wurden viele Vorschläge gemacht und wir erstellten eine interne Rangliste der Ergebnisse. Ruby war die Top-Favorit, weil er nicht nur ein Name ist, sondern weil er einfach perfekt zu Trotec passt. Erstens: Der Rubinlaser war 1960 der erste Laser und setzte Maßstäbe für diese Technologie - so wie Trotec in seiner Branche. Zweitens ist der Rubin ein Juwel, das alles mitbringt, was es braucht und mit jeder Freisetzung geschliffen wird. Und drittens - das war ein Glückstreffer - passt er perfekt zum Farbcode von Trotec ;-)

Ok, ich verstehe. Es passt perfekt. Wie stellen Sie sicher, dass Sie den "Pain" des Kunden treffen?

Alexander Schikowski: Dies ist die Schlüsselfrage, wenn wir Produkte entwickeln. Welche Arbeit möchte unser Kunde erledigt haben? Was sind seine Probleme, mögliche Lösungen und welche Arbeit macht er? All diese Fragen waren der Ausgangspunkt für Ruby. Und um wirklich in die Tiefe zu gehen, haben wir natürlich mit Anwendern, aber auch mit einem großen Netzwerk wissenschaftlicher Institutionen zusammengearbeitet. Vom MIT (Massachusetts Institute of Technology) und der Universität Potsdam bis zur Fachhochschule in Oberösterreich. In mehreren Projekten haben wir Konzepte zu Usability, Design, Workflow und digitaler Transformation entwickelt.

Großartig! Jetzt zu Ihnen, Bianca. Erzählen Sie uns mehr über die Umstände der Einführung eines Softwareprodukts im Jahr 2020.

Bianca Matthäi: Wo soll ich anfangen? Nun, Trotec ist es gewohnt, neue Maschinen auf den Markt zu bringen - die Einführung eines Softwareprodukts ist aber ein völlig neuer Weg, den man beschreiten muss. Natürlich - und ich weiß, dass die meisten von uns es Leid sind, davon zu hören - aber es wurde alles dieses Jahr von COVID-19 überschattet. Wir hatten die geschlossene Betaversion im April, also 4 Wochen nach dem Lockdown. Wir hatten eine kurze Diskussion darüber, ob wir die Einführung der Closed Beta Version verschieben sollten, haben aber dann beschlossen, dass es jetzt noch wichtiger ist, Ruby auf den Markt zu bringen. Eine digitale Zusammenarbeit, von überall und jederzeit arbeiten - und trotzdem gemeinsam an den gleichen Projekten arbeiten. Das ist es, was für unsere Kunden wichtig ist. Das war früher so und ist jetzt noch wichtiger. Es war also klar, dass wir uns an unseren Zeitrahmen halten wollten, was immer dafür nötig ist. Natürlich war es nicht die einfachste Aufgabe, kurz nach dem Lockdown Foto- und Videoaufnahmen zu machen, da sich die Vorschriften von Tag zu Tag ändern. Aber ich bin superglücklich, dass es uns unter diesen Bedingungen gelungen ist, alles zu realisieren und Ruby heute endlich zu starten. Aber eigentlich ist der heutige Tag kein Ziel - er ist ein Meilenstein. Wir haben viele Ideen, wie wir Ruby zu unseren Kunden bringen können, so dass in den kommenden Monaten viele Aufgaben anstehen, wie z.B. weitere Videos, kostenloser Testzugang usw.

Spitze, es scheint, als gäbe es bei Trotec wirklich viele neue Dinge. Vielen Dank!

Bianca Matthäi: Ja das stimmt :-). Vielen Dank.


Alexander Jauker
Leiter des strategischen Marketings,
seit 2008 bei Trotec

Alexander Schikowski
Product Owner von Ruby,
seit 2015 bei Trotec

Bianca Matthäi
Product Marketing Managerin,
seit 2018 bei Trotec

Sie wollen mehr über Ruby erfahren? Entdecken Sie die Laser Software
Entdecken Sie die Laser Software