cutting plastic element

Galvo-Lasersysteme mit CO2-Laserquelle im industriellen Einsatz

Veröffentlicht am: 24.07.2017

Galvo-Lasersysteme mit CO2-Laserquelle im industriellen Einsatz

Metall- oder Kunststoffteile mit Galvo-Lasersystemen zu markieren bzw. zu beschriften ist mittlerweile Standard in industriellen Produktionsprozessen. Während die dafür eingesetzten YAG- oder Faserlaser und die Anwendungen zur Kennzeichnung sehr bekannt sind, ist der Einsatz von Galvo-Lasersystemen mit CO2-Laserquelle weniger präsent. Oftmals wird bei CO2-Lasern an Flachbettlaser gedacht, doch auch CO2-Galvosysteme rücken in immer mehr Produktionsbereiche der Industrie vor.

CO2-Laserquellen für organische Materialien

Grundsätzlich sind CO2-Laser zum Gravieren und Schneiden von organischen Materialien geeignet. Dies umfasst etwa Holz, Papier/Karton, Textilien, Schaumstoffe, verschiedenste Kunststoffe, darunter auch Acryl und Folien. Aber auch eloxiertes Aluminium und andere Beschichtungen lassen sich mit einem CO2-Laser hochwertig bearbeiten bzw. definiert abtragen. Häufig sind für die Laserbearbeitung dieser Materialien Flachbettlaser im Einsatz, da die Werkstücke eine größere Arbeitsfläche benötigen. Der Nachteil der Flachbettsysteme gegenüber Galvo-Lasersystemen ist allerdings die viel geringere Bearbeitungsgeschwindigkeit. Diese kann speziell bei zahlreichen sehr feinen Geometrien markant ausfallen. Darüber hinaus bieten die Galvo-Laser eine deutlich größere Fokustoleranz, wodurch kleinere Unebenheiten im Material das Bearbeitungsergebnis nicht beeinflussen. Sofern es sich also um kleine Laser Bearbeitungsfelder und höhere Stückzahlen handelt, bieten daher auch bei organischen Materialien Galvo-Laser eindeutige Vorteile. Die Anwendungsfelder sind vielfältig und spannen sich u.a. von der Serienkennzeichnung von Holzteilen für Europaletten, über die Markierung mit Tiefengravur von Kunststoffgehäuseteilen bis hin zum Schneiden von Folien und Spritzgussteilen.

Laser als Ersatz für herkömmliche Produktionsmethoden

oder als Möglichkeit für neue Produktionsverfahren

Durch die Laserbearbeitung ergeben sich nicht nur Vorteile gegenüber herkömmlichen Fertigungsmethoden, sondern es bieten sich überhaupt neue Möglichkeiten in der Produktion. Als Beispiele lassen sich etwa das Schneiden von PMMA oder anderen Kunststoffen nennen. Durch den Laserschnitt entsteht eine saubere und polierte Schnittkante, die keiner Nachbearbeitung bedarf. Das kann beispielsweise beim Schneiden der Angusspunkte von Spritzgussteilen, oder beim Nachbearbeiten von durch die Spritzgussform bedingten unsauberen Kanten, die Produktionszeit erheblich verkürzen. Doch auch für die Herstellung von Dichtungen aus Silikon, Spezialpapieren und anderen Materialien werden immer häufiger Galvolaser eingesetzt, da diese die höchste Flexibilität bei hohem Durchsatz bieten.

Flexible und feinste Folienbearbeitung als typische Anwendung

Nimmt man als Beispiel das Schneiden und Perforieren von Folien, so ermöglicht der Laser feinste Geometrien, welche weder mit mechanischen Schneidplottern, noch mit Stanzformen möglich sind. Sämtliche Nachteile von Stanzformen wie etwa Kosten, Lieferzeiten, Anpassung und Lagerung können nebenbei eliminiert werden. Der Laser bietet völlige Flexibilität schon im Prototypenbau bei Einzelstücken, wie später auch in der Serienfertigung. Elektroisolierfolien wie sie in Elektronikbauteilen und elektrischen Antrieben eingesetzt werden, sind hier ein typisches Beispiel. Selbst bei Kiss-cut Anwendungen, wo Klebefolien geschnitten werden müssen, ohne in das Trägermaterial zu schneiden, sind Laser hervorragend geeignet.

Das richtige Lasersystem für die jeweilige Anwendung

So unterschiedlich die möglichen Anwendungen sind, so sorgfältig müssen auch die Lasersysteme ausgewählt und konzipiert werden. Der Vorteil von Trotec Galvo-Lasersystemen sind die verschiedenen verfügbaren Varianten. Ob als stand-alone Workstation, als automatisierte Variante mit Zu- und Abführung durch unterschiedlichste Transportsysteme, oder als komplett individuelle Integration in geplante oder bestehende Anlagen – für beinahe jede Applikation kann der passende Systemtyp ausgewählt werden. Zudem bietet Trotec neben der bewährten SpeedMarker Serie mit 2-Achs Galvolaser mit der GS-Serie auch 3-Achs Galvo-Laserysteme an, die bei bestimmten Anwendungen Vorteile durch größere Arbeitsbereiche bei gleichzeitig kleinen Spotgrößen bieten.

Lassen Sie sich beraten

Unser Team berät Sie gerne hinsichtlich des passenden Lasersystems für Ihre Anwendung. Kontaktieren Sie uns und vereinbaren Sie einen unverbindlichen Demotermin.

Kontaktieren Sie uns