Objavljeno na: 24.01.2019

Die Idee bzw das Konzept hinter den Skulpturen


wieder. Porzellan ist hart, feminin und schwer zu bändigen. Die Formen äußern sich durch
unterschiedlich steile Flächen und scharfe Kanten die sich konfrontieren oder abstoßen. Sie sind mit
zart glänzenden pastellfarbenen Glasuren versehen. Keine Seite ist gleich, jedoch sind die Formen
immer die Selben. Sowie auch die einzelnen Athletinnen alle unterschiedlich sind, jede für sich hat
ihre Qualitäten und trotzdem stellen sie sich alle der gleichen Herausforderung.

Die Künstlerin Elisabeth Eiter aus dem Pitztal studiert aktuell an der Kunstuniversität in Linz. Sie hat die diesjährigen Trophäen für den Damenweltcup, der von 12.-13. Jänner 2019 in St. Anton am Arlberg stattfindet, entworfen. Um die hochwertigen Skulpturen aus Porzellan zu beschriften und veredeln, hat Elisabeth Eiter die Lasergravur herangezogen.

Lasergravieren oder laserschneiden auch Sie Pokale oder Trophäen nach Ihren Vorstellungen bzw. Anforderungen mit einem Laser von Trotec.

Mehr Details über die Anwendung


Die Siegerehrung

Am Samstag, 12. Jänner fand die Damen-Abfahrt und am Sonntag, 13. Jänner der Super-G in St. Anton statt. Die Pokale wurden den jeweils 1.-3. Platzierten stolz überreicht.

Wir gratulieren den tapferen Sportlerinnen zu ihren verdienten Plätzen.

Farbiges Finishing

Nach dem Lasern wurden Gravuren mit einer XXX Farbe bestrichen und die Folie abgezogen. Nach dem letzten Feinschliff waren die Trophäen vollendet und fertig für die Siegerehrung.

Die Grafik für die Skulpturen wurde an deren Größe angepasst und final bearbeitet.

Folie anbringen

Um das Porzellan optimal zu bearbeiten und eine perfekte Gravur zu erzielen, wurde eine Klebefolie angebracht.

Parameter einstellen

Parameter einstellen

Die passenden Paramter für das Porzellan wurden eingestellt und der Gravurvorgang wurde gestartet.

Herstellung der Meisterwerke

Nach der kreativen Entwicklung, erstellte die Künsterlin Elisabeth Eiter eine Negativ-Form für die Skulpturen. Danach wurden sie aus Porzellan gegossen und gebrannt. Um den Trophäen zu ihrer individuellen Form noch eine einzigartige Optik zu verleihen, wurden sie mit einer transparenten Pastellglasur überzogen und erneut gebrannt.

Der Herstellungsprozess ging über 3 Monate und entstanden sind hochwertige und edle Pokale für den Damenweltcup.