Automatisches Fokussieren

Die korrekte Einstellung des Fokus, das heißt der richtige Abstand zwischen dem Laserkopf des Trotec Laser Systems und dem zu bearbeitenden Material, ist ausschlaggebend für ein perfektes Applikationsergebnis. Dafür gibt es verschiedene Methoden zu fokussieren:

SonarTechnologieTM

Die patentierte SonarTechnologieTM ist die einfachste Methode zur digitalen Fokussierung auf die Werkstückoberfläche bei Lasergravierern. Sie ermittelt diesen Abstand an jeder Position des Arbeitstisches äußerst präzise und effizient. Auf Knopfdruck erkennt der Ultraschallsensor am Laserkopf die Oberfläche des Werkstücks. Der Fokuspunkt wird so automatisch ermittelt und der Arbeitstisch verfährt daraufhin selbständig in die korrekte Fokusposition.


Lichtschranke

Bei dieser Fokussiermethode sind seitlich im Gehäuse Lichtschranken eingebaut. Wird der Fokus an der Tastatur des Lasersystems aktiviert, verfährt der Bearbeitungstisch nach oben. Sobald das zuvor eingelegte Material die Lichtschranken durchbricht, stoppt die Aufwärtsbewegung des Tisches. Damit ist die Fokussierung abgeschlossen und die Laserbearbeitung kann beginnen.

Diese Fokussiermethode eignet sich besonders bei opaken Plattenmaterialien bei denen die Materialstärke unbekannt ist.


Software Fokus

Der optimale Fokuspunkt wird bei dieser Methode in der JobControl® Software berechnet, nachdem die Materialdicke eingetragen und die Linsen ausgewählt werden. Dank der bi-direktionalen Verbindung weiß Ihr Computer immer ganz genau in welcher Höhe sich der Bearbeitungstisch befindet. Basiered auf den Daten, die Sie in die Software eingeben, verfährt der Bearbeitungstisch in die korrekte Fokusposition.

Diese Fokussiermethode ist ideal für die Bearbeitung von Materialien bei denen die Materialstärke bekannt ist (zum Beispiel Acryl in 6mm).


Fokustool

Jedes Fokustool ist auf die verschiedenen Linsenbrennweiten voreingestellt und entsprechend farblich kodiert. Der Bediener hängt das Fokustool auf dem Laserkopf ein und verfährt den Bearbeitungstisch soweit manuell bis die zu bearbeitende Fläche des Werkstücks das Fokustool leicht berührt. Nun ist der richtige Fokuspunkt erreicht. Diese Methode ist sehr flexibel und schnell einsetzbar.

Diese Methode eignet sich besonders dann, wenn viele unterschiedliche Materialien vom Bediener bearbeitet werden, die Materialstärke unbekannt ist, oder nicht gemessen werden kann, wie etwa bei zylindrischen Objekten.