Unsortierte Schneidlinien kosten Zeit

Beim Schneiden und Gravieren von Grafiken führt der Laser zuerst alle Gravuren und anschließend alle Schnitte aus. Das Laserschneiden erfolgt in der Reihenfolge in der die Umrisse gezeichnet wurden. Das kann jedoch dazu führen, dass zuerst die außenliegende Kontur geschnitten wird und das Werkstück kippt, verrutscht oder sogar durch den Schneidtisch fällt. Das Schneiden der innenliegenden Konturen ist dann nicht mehr möglich.


Wie können Schneidlinien sortiert werden?

Es gibt verschiedene Arten wie man die Reihenfolge der Schnitte festlegen kann:

  • Man zeichnet sie genau in der Reihenfolge in der sie geschnitten werden sollen
  • Man sortiert diese manuell in der Grafik, bevor die Daten an den Laser geschickt werden
  • Man ordnet den Schneidlinien verschiedene Farben aus den Trotec Material Vorlagen zu. Diese werden dann genau in der Reihenfolge geschnitten, wie sie in den Vorlagen aufgelistet wurden.
  • Die einfachste und komfortabelste Form ist die Funktion "Innenliegende Geometrien zuerst", welche im Trotec Druckertreiber der JobControl® Software bei Bedarf aktiviert werden kann.

Innenliegende Geometrien zuerst - so funktioniert es

Das Aktivieren dieser Funktion vereinfacht den Arbeitsprozess um ein Vielfaches, da die Linien beim Laserschneiden automatisch sortiert und die innenliegenden Schneidlinien zuerst geschnitten werden. Durch diese Voreinstellung wird die Qualität Ihrer Applikation automatisch verbessert, da innenliegende Teile bis zum tatsächlichen Schnitt stabil am Material haften bleiben und dadurch nichts verrutschen kann. Die Außenkontur wird automatisch am Schluss geschnitten. Zudem ergibt sich durch diese Funktion auch eine Zeitersparnis, da die Linien nicht manuell in der Grafik sortiert werden müssen.