Laser processing of synthetic textiles

Lasergravur und Laserschnitt von Textilien

Tipps und Tricks zur Laserbearbeitung von Textilien

Sowohl Naturtextilien als auch synthetische Textilien eignen sich perfekt für die Bearbeitung mit dem Laser. Einerseits ergibt der Laserschnitt eine saubere Schnittkante, die versiegelt ist und Ausfransen verhindert. Andererseits ist es mit der Lasergravur möglich, Textilien durch tolle Kontraste hochwertig zu personalisieren und veredeln. Hier finden Sie nun wichtige Hinweise und Tipps für die erfolgreiche Laserbearbeitung von Textilien.

Laser processing of natural textiles

Lasergravur und Laserschnitt von Naturtextilien

Textilien mit Naturfasern sind grundsätzlich sehr gut für Lasergravuren und Laserschnitte geeignet. Für den Farbumschlag einer Lasergravur ist die Grundfarbe (ob dunkel oder hell) des Materials ausschlaggebend:

Beispiele für geeignete Materialien: 

  • Baumwolle
  • Seide
  • Leinen
  • Leder
  • Jeansstoff

Dunkle Naturtextilien lasergravieren

Dunkle Stoffe aus Jeans oder Baumwolle können mit einer Lasergravur gut aufgehellt bzw "ausgebleicht" werden. Dafür sollte man eine niedrige Laserleistung (bis ca. 20% bei 100 Watt) verwenden und je nach Material ohne Z-Offset gravieren.

ACHTUNG: Bei zu viel Laserleistung oder einer zu hohen Auflösung kann der Stoff sofort oder spätestens nach dem ersten Waschgang reißen bzw können sich Fasern lösen. Abhängig von der Grafik sollte die Auflösung zwischen 250 und 500dpi liegen.

Helle Naturtextilien lasergravieren

Helle Stoffe können durch bewusstes Defokussieren so mit dem Laser bearbeitet werden, dass dunkle Lasergravuren kreiert werden. Bewusstes Defokussieren bedeutet, dass man abhängig vom Material einen Z-Offset von ca. 2 bis 20 mm verwendet. Der Laserspot wird umso größer, je weiter die Linse vom Material entfernt ist.

Naturtextilien laserschneiden

Für das Laserschneiden von Naturtextilien ist eine Frequenz von 1000 bis 3000 Hz am besten geeignet. Zusätzlich sollte die Zublasung während des Schneidvorganges eingeschaltet und die Düse mit dem kleinen Lochdurchmesser verwendet werden, um dunkle Kanten zu vermeiden.

Laser processing of synthetic textiles

Lasergravur und Laserschnitt von synthetischen Textilien

Auch synthetische Stoffe eignen sich sehr gut für die Laserbearbeitung, da sie oft Kunststoffe wie z.B. Polyester enthalten. Beim Laserschnitt von synthetischen Textilien können feine Konturen geschnitten werden und die Kunststoffe in den Textilien verschmelzen miteinander. Dadurch erhalten die Textilien versiegelte Kanten, die nicht ausfransen. Durch die Gravur mit einem Laser können haptische Effekte wie unterschiedliche Muster oder Personalierungen kreiert werden, die die Textilien hochwertig veredeln.

Beispiele für geeignete Materialien:

  • Softshell
  • Kunstleder
  • Kunstfilz
  • Microfaser
  • Velour
  • Teppichstoffe
  • diverse Fleece-Stoffe

Synthetische Textilien lasergravieren

Beim Lasergravieren von synthetischen Stoffen sollte beachtet werden, dass nicht alle Textilien gleichmäßig reagieren und perfekte Ergebnisse liefern. Kunstleder, Fleece oder Kunstfilz eignen sich allerdings hervorragend für Lasergravuren, bei denen schöne Kontraste erzeugt werden. Um eine gleichmäßige Gravur zu erzielen, empfehlen wir je nach Material einen Z-Offset von 1 bis 5 mm und bei der Grafik eine Auflösung von bis zu 500 dpi.
Textilien, die wir nicht für Lasergravuren empfehlen, weil sie beim Gravurvorgang schmelzen, sind z.B. dünne Kunstfasermaterialien. Für eine aussagekräftige Materialbemusterung sollte immer die Graustufenmatrix verwendet werden. Diese ermöglicht einen schnellen direkten Vergleich der Einstellungen und testet, wie das Material auf die Laserbearbeitung reagiert.

Synthetische Textilien laserschneiden

Synthetische Stoffe sind ideal für Laserschnitte, da der Kunststoffanteil die einzelnen Fasern verschmelzen lässt und die Kanten dadurch versiegelt werden. Somit wird die Produktivität gesteigert, da einige Schritte der Weiterverarbeitung, wie das Einsäumen, nicht mehr notwendig sind. Für das Laserschneiden empfehlen wir keine zu hohe Leistung in Kombination mit einer niedrigen Geschwindigkeit und eine Frequenz zwischen 1000 und 3000 Hz einzustellen. Dadurch kann das Material sauber geschnitten werden, ohne das Schmauch entsteht. 

ACHTUNG: Einige synthetische Materialien - wie zum Beispiel Kunstleder - können PVC enthalten. Diese sind leider nicht für das Laserschneiden und Lasergravieren geeignet, da bei der Bearbeitung gefährliche Gase oder Staube entstehen können, die den Anwender oder die Lasermaschine gefährden. Hier finden Sie eine Übersicht von ungeeigneten Materialien für die Laserbearbeitung.


Richtige Schneid- und Gravurparameter

Schneidparameter ermitteln

Grundsätzlich gibt es bei Textilien zahlreiche Zusammensetzungen von natürlichen und chemischen Fasern, die die Parameter stark beeinflussen. Zusätzlich ist bei der Parameterermittlung wichtig, zu unterscheiden mit welchem Laser die Textilien bearbeitet werden. Denn die Speedy Lasergravierer Serie und die SP Laser Cutter Serie haben unterschiedliche Plattformen und Ausstattungen, wodurch auch die Parameter differieren. 

Wenn große Grafiken mit vielen Geraden geschnitten werden sollen gilt: je stärker die Laserleistung, desto schneller kann geschnitten werden. Ein Gerät der Speedy Serie kann Geschwindigkeiten von bis zu ca. 15% erreichen. Allerdings muss die Geschwindigkeit und Laserleistung reduziert werden, wenn kleine Geometrien mit präzisen Schnittkanten geschnitten werden sollen. Das Bild rechts gilt als Beispiel, bei dem die Schnittgeschwindigkeit bei maximal 3% eingestellt war.

Die Laser der SP Serie haben eine Hardware und Software für die Parameterermittlung integriert. Dadurch können Sie die richtigen Geschwindigkeits-Parameter für optimierte Geraden ermitteln. Je nach integrierter Laserleistung schaffen SP Laser Cutter Geschwindigkeiten von bis zu 100%. Durch die intelligente Hard- und Software stimmt sich der Laser mit dem jeweiligen Job ab und das System adaptiert die Parameter automatisch, was makellose Schnittergebnisse zur Folge hat.

Gravurparameter ermitteln

Die Graustufenmatrix hilft Ihnen dabei, unkompliziert und rasch die gewünschten Parameter für Gravuren zu ermitteln.

TIPP: Je mehr Sie defokussieren (Z-Offet: ca. 0,5 – 20 mm), desto dunkler wird die Gravur des Textils. Der Laserspot wird durch das Defokussieren größer und die Textilien verbrennen stärker, anstatt sich gasförmig aufzulösen.


Laserflexx – Textilien unkompliziert veredeln

Laserflexx ist eine strapazierfähige Transferfolie, mit der Textilien individuell veredelt werden können. Wählen Sie Ihr Wunschmotiv, Logo oder einen Schriftzug aus und gravieren bzw schneiden Sie die Geometrien mit dem Laser. Abhängig von dem Laser bzw dessen Leistung gilt es die idealen Parameter zu finden. Für eine saubere Verarbeitung gravieren Sie bitte von unten nach oben und schalten die Absaugung auf höchster Stufe dazu. Dadurch wird der produzierte Schmutz nicht über die gerade gelaserte Fläche gezogen.

Mehr über Laserflexx Folien


Das könnte Sie auch interessieren:

Lasermuster: Softshell-Laptoptasche

Materialbearbeitung: Leder

Textilanwendungen